DIY Altpapier Upcycling – Samenpapier selber machen

[Werbung] Ich liebe Upcycling-Projekte. Es ist ein wunderbares Gefühl, Dingen ein neues Leben zu schenken, die man normalerweise entsorgt hätte. Aber mein aktuellstes Upcycling-Projekt toppt das, denn damit vermeidet man nicht nur Müll, sondern man tut auch etwas Gutes für Bienen und andere Insekten. Ich wollte nämlich aus Altpapier Samenpapier selber machen. Dazu habe ich das Innenteil des diesjährigen Seeberger Adventskalenders benutzt.

Ich, als absolute Nuss- und Trockenfrüchteliebhaberin, kenne Seeberger schon sehr lange. Daher habe ich mich sehr über die Anfrage gefreut, ob ich mir eine tolle Upcycling Idee zu der Verpackung des Seeberger Adventskalenders überlegen möchte. Das Innenteil des Adventskalender besteht aus nachwachsenden, FSC-zertifiziertem Faserguss aus recycelten Papierfasern. Theoretisch könnte der Innenteil kompostiert oder im Altpapier entsorgt werden, weil er 100% recyclebar ist. Aber noch viel schöner ist es, daraus tolle Geschenke oder Geschenkanhänger zu zaubern.

Aber in dem Fall kommt das Naschen vor dem Basteln. Bei dem Adventskalender kommt jeder Nuss- und Trockenfrüchtefan auf seine Kosten, sei es süß, salzig, Natur – es ist für jeden etwas dabei. Der Inhalt ist sehr vielfältig und es gibt auch ein paar Weihnachtsklassiker. Ich habe auf jeden Fall große Augen gemacht, als ich mir den Inhalt genauer angeschaut habe.

 

Material für das Altpapier Upcycling

  • Altpapier wie das Innenleben des Seeberger Adventskalenders aus Papierfaserguss
  • Wasser
  • Pürierstab & Schüssel & Sieb
  • Blumen-/Kräuter-/Gemüsesamen
  • Förmchen wie z.B. Ausstechformen
  • Zum Dekorieren: Lebensmittelfarbe, Blüten, biologisch abbaubares Glitzer, usw.

 

Anleitung: Samenpapier selber machen

Nachdem ihr die Leckereien des Adventskalenders genossen habt, zerreißt ihr das Innenteil in relativ kleine Schnipsel. Anschließend weicht ihr diese für 1-2 Stunden in Wasser auf und püriert das aufgeweichte Papier. Ihr bekommt schon aus wenig Altpapier-Schnipseln relativ viele Samenpapiere.

Lasst die Masse in einem Sieb abtropfen und drückt zusätzlich mit den Händen etwas Wasser aus der Masse. Sie sollte nicht zu trocken werden, aber auch nicht zu nass. Es ist perfekt, wenn man die Masse gut formen kann.

Mischt eure Samen unter die Masse. Ich habe Wildblumensamen verwendet, aber ihr könnt auch Kräutersamen oder Gemüsesamen verwenden. Zusätzlich könnt ihr die Masse mit Lebensmittelfarbe einfärben. Ich wollte mein Samenpapier so natürlich wie möglich lassen, daher habe ich nur getrocknete Blüten verwendet, um sie aufzuhübschen.

Nehmt euch ein bisschen der Masse, drückt ein paar getrocknete Blüten hinein und verteilt die Masse flach auf einer Unterlage. Ich habe ein Stück Papier als Unterlage verwendet. Wichtig ist, dass euer Papier nicht zu dick wird. Ihr könnt auch Ausstechformen benutzen, um eurem Samenpapier eine schöne Form zu geben. Wenn ihr eurer Papier etwas glatter haben möchtet, könnt ihr auch ein Nudelholz und Backpapier zur Hilfe nehmen. Ich habe zum Schluss noch ein paar Samen auf die Oberfläche gedrückt.

Lasst euer Samenpapier ein paar Stunden auf einer saugfähigen Unterlage trocknen. Ich habe meins dazu auf ein Stück Karton gelegt. Nach etwa 3 Stunden habe ich das vorgetrocknete Papier auf die Heizung gelegt, weil ich etwas ungeduldig war. Das hat sehr gut funktioniert und das Samenpapier war ruckzuck trocken.

Ihr könnt das Samenpapier nun als Geschenkanhänger verwenden oder kleine Stapel mit einer Schleife zusammenbinden und das Papier an sich verschenken.

Wie findet ihr die Idee? Möchtet ihr nun auch aus Altpapier Samenpapier selber machen? Dann merkt euch doch meine Anleitung auf Pinterest:

 

 



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.